Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Das Reiseradio - Audioreportagen und Interviews
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber
Anzeige

Packnology: Universelles Packtaschensystem

Fahrradtaschen benutzt man im allgemeinen vor allem, wenn man auf Tour geht. Zwar ist ihr Einsatzbereich durchaus vielfältiger. Jedoch stört so manches Design nicht nur aufgrund der Optik, sondern auch im Schnitt die Benutzung im Alltag, wenn sperrige Güter transportiert werden sollen.

Ein neues Konzept verfolgt die Berliner Firma Wechsel mit dem Packnology-System. Sie trennten die Tasche von der Aufhängevorrichtung. So ist die Grundplatte, auf der sonst die Haken und die Tasche aufgenietet werden, einzeln verwendbar. Die Tasche, oder besser der Sack, wird dann in ein Gurtsystem eingehängt, welches mit der Grundplatte stets verbunden bleibt.

Bleiben wir zunächst noch bei der Grundplatte. Sie besteht aus Polypropylen, ist äußerst verwindungssteif und wird fest ans Fahrrad geschraubt. Ein Federhaken kann arretiert werden und verhindert sicher das Abspringen des Taschensystems bei holpriger Wegstrecke. Einmal am Träger befestigt, lässt sich die Grundplatte nur wieder mit Werkzeug entfernen. So besteht auch ein leichter Diebstahlschutz.

Durch die Bänder und Steckschnallen können am Fahrrad auch Güter transportiert werden, für die man sonst viel Bastelarbeit leisten müsste. Man ist flexibler, natürlich auch während einer Radtour.

Hat man sich beim Einkauf mit den Transportmöglichkeiten verschätzt, wird aus der Tasche ein Rucksack und die Tüte aus dem Supermarkt wird einfach in die Riemen gezurrt.

Wir haben durchweg gute Erfahrungen mit dem neuen System gemacht, wenn uns auch das Packvolumen für eine mehrwöchige Radtour nicht ausreichen würde und man auch nicht so schnell an den Inhalt herankommt, ohne dass wieder alles von Neuem verzurrt werden muss. Auch ist Vorsicht geboten bei einer Fahrt ohne Tasche, die Gefahr, dass die Riemen ins Rad kommen, sollte nicht unterschätzt werden.

Die klaren Vorteile des Packnology-Systems liegen eindeutig in der Flexibilität, die besonders in der Stadt gefragt ist.

So braucht man beispielsweise auch nicht ständig einen Rucksack auf dem Rücken. Denn während der Fahrt wird dieser einfach eingeklemmt und erst beim Bummeln über die Schulter gehangen. Das lästige Rückenschwitzen kann somit auch vermieden werden.

Ausgeliefert wird "Packnology" neben der Grundplatte und dem Rollsack mit einer zusätzlichen Innentasche und einem Regenschutz. Selbstverständlich lässt in das Haltesystem auch ein wasserdichter Sack (beispielsweise von Ortlieb) einsetzen. Ein Set kostet 198 Mark, die Grundplatte alleine ist im Paar für 96 Mark zu bekommen. Wo man das System in Berlin bekommt erfährt man am besten durch einen Anruf bei der Wechsel GmbH (Tel. 030 / 390 340 10).

Fahrradtest.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur

Fahrradtest.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2016. Alle Rechte vorbehalten.