Radeln bis zum Genickbruch

Rund 35 000 Räder der Firma Kynast waren Ende vergangenen Jahres von einer Rückrufaktion betroffen. Das vollgefederte Cityrad "Laola", das unter dem Namen Pegasus vertrieben wurde, wies gefährliche Mängel auf und wurde in die Werkstätten beordert.

Ein kurzer Aufenthalt hätte es werden können. Das ursprüngliche Ziel war es, das der Verbraucher innerhalb eines Tages wieder fahren kann. Doch Betroffene berichteten, dass ihre "Laolas" bereits seit Monaten beim Händler stehen würden, ohne dass etwas passiert sei. Der erste Brief mit der Bitte, dass Rad nicht mehr zu fahren, ist von Kynast Anfang September an die Kunden geschickt worden.

Nun ist zwischenzeitlich auch noch Kynast Pleite gegangen. An eine schnelle Lösung des Problems war jetzt nicht mehr zu denken. Glück im Unglück: Das "Laola" war eine Auftragsarbeit für die Zweirad Einkaufsgenossenschaft (ZEG). Die ZEG ist Europas größter Zusammenschluss von Einzelhändlern mit Sitz in Köln. Die Gemeinschaft der Fahrrad-Experten (Eigenwerbung) hat sich deshalb dem Problem angenommen und Abhilfe versprochen. Zunächst wurde ein Blech anstatt des zum Bruch neigenden Dämpfers an der Hinterradschwinge eingesetzt, damit es nicht schlimmstenfalls wie Laola-Fahrer Dieter Hamm aus Frankfurt am Main es ausdrückt, das "Fahrrad in voller Fahrt in der Mitte zusammenklappt. Hamms verbittertes Fazit: "Bis zum Genickbruch ist alles drin."

Im besten Fall wurde so aus einem vollgefederten Fahrrad ein Velo mit einer Vorderradfederung. Bis heute sind nicht alle Räder umgerüstet worden. Der Austausch ist aber angelaufen, wird bei der ZEG versichert. Auf etwa 25000 Velos schätzt die ZEG die Zahl der bereits reparierten Räder. Trotzdem ist viel Zeit ins Land gegangen, obwohl im Internet bereits im Juni 1999 über erste Brüche berichtet wurde. Die ZEG begründet die lange Wartezeit bis zu einer endgültigen Lösung mit einer völligen Neukonstruktion der Hinterradschwinge.

Man hat offensichtlich aus den Fehlern des – wir nennen es einmal am Kunden getesteten Prototypen – gelernt und wollte nicht noch einmal vorschnell etwas Unausgereiftes auf den Markt bringen. Der Kunde, der wochenlang ohne Fahrrad auskommen musste, wird´s trotzdem nicht verstehen können.

Unterdessen berichtet das Branchenblatt "saz bike" von einer weiteren Rückrufaktion. 8000 Räder des Modells "Millennium" von den Panther-Werken für die ZEG hergestellt, müssen zurückgeholt werden, da sich die Schraubverbindungen des Federgelenks lösen können. Doch nichts gelernt?