Rückruf von Mavic-Laufrädern

Die Firma Mavic ruft die Laufräder der Modelle R-Sys, R-Systest und R-Sys Premium zurück. Unter bestimmten Bedingungen kann es zu einem möglichen Bruch der Carbon-Hohlspeichen kommen. Verbraucher sollten sich mit dem Laufrad an den Händler wenden. Der Sport­artikel­hersteller ruft damit weltweit rund 40 000 Rennrad-Vorderräder zurück. Seit April 2009 steht ein verbesserter R-Sys Vorderrad zur Verfügung. Infos bei Mavic Deutschland unter Tel. 08033/305-0.

Die Stiftung Warentest schreibt dazu: "Rennradfahrer, die durch Stürze nach Brüchen von R-Sys-Speichen Verletzungen und Sachschäden erleiden, habe gute Chancen auf Schadenersatz. Für Produktfehler haftet Mavic als Hersteller, ohne dass Opfer dem Unternehmen ein Verschulden nachweisen müssen. Für Sachschäden gilt ein Selbstbehalt von 500 Euro. Bei Körperverletzungen ist voller Schadenersatz und ein angemessenes Schmerzensgeld fällig."

Mehr dazu auf test.de und auf www.mavic.fr