Eurobike-Vorschau: vollautomatische Gangschaltung Nu Vinci Harmony

Nicht nur für ganz bequeme Radfahrer bietet die Firma Fallbrook ab 2012 ihre stufenlose Schaltung Nu vinci auch mit einer automatischen Schaltvariante an. "Harmony" wurde die neue Variante getauft, die erstmals auf der Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen vorgestellt wird.

Die "Nu Vinci Harmony Intelligent Drivetrain" wurde auf Basis der Nu Vinci N 360 entwickelt. Zwei unterschiedliche Modelle werden zur Verfügung stehen: Advanced und Basic Rider Controller.

Die Basic Variante nimmt dem Fahrer jegliches Schalten ab. Einen manuellen Modus gibt es nicht. Drei verschiedene Modi stehen zur Auswahl. Die Steuereinheit befindet sich am Lenker, abzulesen mittels drei übereinander angeordneter LEDs. Sämtliche Schalteinheiten befinden sich in der Nabe. Der Controller berechnet aus der Trittfrequenz und der Rotation der Nabe die passende Übersetzung.

Die bereits von der herkömmlichen Nu Vinic bekannte Übersetzung von 360 %, steht auch bei den automatischen Varianten zur Verfügung. Insgesamt wiegt die neue Nabe 2450 Gramm, wobei etwa 250 Gramm auf die neue Schalteinheit entfallen. 

Bei der "Nu Vinci Advanced Rider Controller" steht neben der automatischen Variante auch ein manueller Modus zur Verfügung. Dafür wird am Lenker eine kleine Schalteinheit montiert, die der normalen Nu Vinci sehr ähnlich ist.

Der Schaltbefehl für den Gangwechsel wird elektronisch an die Nabe übermittelt. Die neue Nabe wird programmierbar sein, sie lässt sich also individuell auf die Bedürfnisse einstellen. Besonders für den Markt der Elektroräder verspricht sich der Hersteller ein gutes Geschäft, soll sich doch bei passender Einstellung die Reichweite der Elektroräder steigern lassen.

Ein Nachrüstsatz ist nicht vorgesehen. Man wird also noch bis zum Jahr 2012 warten müssen, bis die ersten Fahrräder mit der neuen Automatikschaltung auf den Markt kommen. Eine Reihe von Herstellern haben aber bereits signalisiert, die neue Nu Vinci verbauen zu wollen.