Fahrradkauf im Internet - (noch) kein Renner

"Der Internethandel beim Fahrrad hat sich noch nicht durchgesetzt". Dies ist das Ergebnis einer Studie die im Auftrag des Versenders Rose Versand GmbH von einer PR-Agentur durchgeführt wurde. Bemerkenswert ist das deshalb, weil auch der Roseversand verstärkt statt auf den guten alten Katalog aufs Internet setzt. Doch jeder zweite Deutsche kauft sein Fahrrad beim spezialisierten Händler in der Nähe.

Supermarkt, Baumarkt oder Fahrraddiscounter spielen nur eine untergeordnete Rolle. 12 Prozent kaufen auch gebrauchte Räder, etwa von Freunden oder auf dem Flohmarkt. Dies ergab die aktuelle Studie "Fahrradfahren in Deutschland 2011" der Rose Versand GmbH unter 1009 Deutschen zwischen 16 und 65 Jahren. Der Internethandel hat sich noch nicht durchgesetzt. Nur drei Prozent kauften ihr letztes Rad beim Online-Fachhändler. Doch der Trend zum Kauf im Netz verstärkt sich, denn jeder dritte Deutsche (35 Prozent) könnte sich durchaus vorstellen, ein Rad online zu erwerben. Weitere 21 Prozent würden online kaufen, nachdem sie sich beim niedergelassenen Händler informiert haben. 15 Prozent würden zwar kein komplettes Rad online kaufen, Zubehör aber schon.

Beim Fahrradkauf zählt laut Studie vor allem der Fahrkomfort (73 Prozent) noch vor einem guten Preis-Leistungsverhältnis (66 Prozent) und einer guten Verarbeitung (62 Prozent). Anders als beim Auto ist die Marke beim Erwerb eines Rades für die Mehrheit eher unwichtig. Die Deutschen setzen vielmehr auf Individualität: Nur 31 Prozent kaufen von der Stange. Der Rest stellt sich sein Rad individuell zusammen - angefangen bei der Rahmenhöhe und dem Design bis hin zu Schaltung und Bremsen.

Der Deutsche besitzt im Schnitt 1,5 Fahrräder, und zwar meist normale Fahrräder mit Nabenschaltung. Bei den Jüngeren sind Mountainbikes sehr beliebt - auch bei den Städtern. Ist das Rad erst angeschafft, bleibt es lange im Besitz: Laut Studie fahren 30 Prozent länger als fünf Jahre mit demselben Rad. Es sei denn, es kommt abhanden: Immerhin jeder vierte Radbesitzer war schon mal Opfer eines Fahrraddiebstahls.