Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Das Reiseradio - Audioreportagen und Interviews
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber
Anzeige

Typenkunde - Frauenräder

Frauen brauchen andere Fahrräder. Der Körperbau unterscheidet sich in einigen Punkten doch deutlich von dem eines durchschnittlichen Mannes. Diese Unterschiede untersucht der Anthropologe Karl Sommer an der Charité in Berlin. Was zeichnet ein gutes Damenrad aus?   

Durch die Erkenntnisse Sommers können wir auch erst einmal mit dem Vorurteil aufräumen, Frauen hätten prinzipiell längere Beine. Ziemlich hartnäckig hielt und hält sich diese Einschätzung. Sogar Fahrradfachzeitschriften fielen noch vor Jahren auf die besonders von träumenden Männern diktierten Schönheitsideale herein. Und mit dem Bild (oder besser den Beinen) einer Claudia Schiffer oder Whitney Houston im Kopf bauen wohl auch so manche Hersteller ihre "Woman-Bikes". Okay, ganz falsch ist es nicht, aufs Verhältnis kommt es an, aber dazu später mehr.

Relativ gesehen sind Frauen also kleiner als Männer. Damit sind dann auch ihre Beine kürzer und natürlich auch der Oberkörper. Aufs passende Fahrrad umgesetzt, heißt das, dass eine Frau ganz anders sitzen möchte (nämlich aufrechter). Rahmengeometrie und Fahrposition gehen Hand in Hand. Das nach hinten abfallende Oberrohr kennen wir von den klassischen Damenräder. Beim Mountainbike geht´s eher ums sichere Absteigen. In brenzligen Situationen wollen auch die Damen schnell wieder Boden unter die Füße bekommen.

Dazu gehört auch der feste Griff zur Bremse. Frauen haben auf ihre Körpergröße bezogen, kleinere Füße und kleinere Hände als Männer. Bei der Handkraft hat Sommer ermittelt, dass sogar sehr kleine Männer immer noch größere Handkräfte besitzen als viele große Frauen. Aufs Fahrrad übertragen bedeutet dies, Frauen möchten anders zupacken, der Abstand der Bremsgriff sollte deshalb einstellbar sein. Viele Hersteller setzen zusätzlich auch kürzere Kurbellängen ein, die statt der üblichen 175 mm nur 170 mm lang sind. Die kleinere Schrittlänge führt zu einer höheren Schrittfrequenz bei besserer Kraftübertragung. Angeblich soll dies zudem gegen zu muskulöse Waden vorbeugen. Auch bei der Lenkerbreite kann gekürzt werden. 60 Zentimeter sollte dieser nicht überschreiten.

Den passenden Universal-Sattel für Frauen gibt es nicht. Frauen-Sättel sehen anders aus. Nun hat aber die Sporthochschule Köln kürzlich in einer Studie festgestellt, dass die  Sattel-Wünsche bei sportlich orientieren Radlerinnen auch nicht in die Breite gehen. 

Das heutige Rad für Frauen hat mit dem klassischen Damenrad nicht mehr viel gemein. Früher wurde einfach am Herrenmodell Sattel und Lenker ausgetauscht und fertig war das Modell fürs weibliche Geschlecht. Gewählt wurde meist die kleinste Rahmenhöhe. Aber auch diese Räder verfügen über die klassiche Form einer Raute (deshalb auch Diamantrahmen). Das klassische Damenrad mit tiefem Durchstieg stammt aus einer Zeit, als Damen mit Röcken das Fahrrad bestiegen und es als unsittlich galt, dafür das Bein über den Sattel heben zu müssen. Da hätte ja so manch unbeabischtigter Blick freigelegt werden können. Auch sollten sich die lange Röcke nicht in den Speichen verfangen. Wir kennen das auch noch von den Gumminetzspannern bei Hollandrädern.

Die Frau von heute schmeißt sich in Schale und radelt in hautengem Radlerkostüm. Aber weg vom Outfit, hin zur passenden Ausstattung des Rades. Womit wir wieder bei der Ergonomie wären. Frauen haben im Vergleich zum Mann einen kürzeren Oberkörper aber dafür längere Beine. Auf dem Fahrrad führte dies bei Herrenmodelle dazu, dass ein kürzere Vorbau montiert wurde. Zudem ist dieser meist steiler. Frauen sitzen gerne etwas aufrechter.

Spezielle Frauenräder berücksichtigen dies. So ist bei gleicher Rahmenhöhe das Oberrohr kürzer. Auch der Lenker wird meist kürzer gewählt. Zur Not kann auch ein Lenker abgesägt werden.  Da Frauen meist auch leichter sind, hat dies natürlich auch Auswirkungen auf eine mögliche Federung.  Federgabel und Dämpfer müssen auf das niedrige Gewicht eingestellt werden. 

Beim Reifen sind die Unterschiede nicht so groß. ob frau wirklich einen Frauenreifen mit einer speziellen Gummimischung braucht, nun ja, schweigen wir lieber...

 

..

Fahrradtest.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur

Fahrradtest.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2016. Alle Rechte vorbehalten.