Unsere Webmagazine

Elektroradtest.de - Der neue Ratgeber für E-Bikes & Pedelecs
Das Reiseradio - Audioreportagen und Interviews
Holidayjournal.de - Magazin für warme und kalte Reisen
Der komplette Reiseführer für Island
Bytetest.de - Der Internet- & Computerratgeber
Anzeige

Der passende Anhänger

Für eine kombinierte Bike & Boot-Tour braucht man auch einen passenden Anhänger. Vorgabe: Das Boot muss auf den Anhänger passen, und der Anhänger muss wiederum auch ins Boot passen. Der Anhänger sollte ein Einspuranhänger sein, um auch über Wanderwege das Rad bewegen zu können. Robust sollte er sein. Erste Wahl war der B.O.B. Yak. So wurde getestet, ob das Boot, mit all seinen Spanten, der Auftriebsmatte, der Bootshaut, den beiden Paddeln etc. irgendwie auf den Hänger passt.

Der Bob Yak hat den Vorteil, dass seine Konstruktion, das Durchschieben der Spanten über die Ladefläche hinaus ermöglicht. Mit anderen Trailern wie dem Monoporter ist das nicht möglich, auch nicht mit dem Nachbau von M-Wave (siehe Artikel in der Rubrik Anhänger). Einziger Nachteil vom Bob ist - neben der immer noch nicht von mir geliebten Befestigung mit den Pins - dass das Gepäck ins Hinterrad kommen kann.

Seitdem ich aber einen Gepäckträger auf dem Laufrad montiert habe, ist auch das Problem beseitigt. Der Anhänger hat noch weitere Vorteile. So lässt er sich auf einer Paddeltour auch als Handziehwagen für Holz oder auch zum Schneetransport (für den Natur-Kühlschrank) benutzen. 30 Kilogramm darf man auf den Hänger laden. Das Boot wiegt 17,5 kg, hinzu kommen zwei Paddel, eine Schwimmweste, zwei Seile, ein großer Tourenrucksack (in dem man bei den Portagen jede Menge Kram hineinstopfen kann) eine Angel, ein paar Lebensmittel und Gummistiefel.

Natürlich passt das Boot nicht in dem (übrigens unverschämt teuren) Packsack von Bergans auf den Hänger. Das Boot muss schon in einzelne kleinere Teile zerlegt werden. Auf die Ladefläche wird die Bootshaut gelegt. Die Spanten kommen in einen Sack und werden links vom Rad auf den Hänger geschoben (sie stehen nicht nach hinten über), auf der anderen Seite werden die Querspanten und die beiden Sitze in einem anderen Sack (bei mir ein alter Packsack von Jansport für große Rucksäcke) verstaut. Die Lücken werden gestopft mit Paddel, Schwimmweste und Angel. Oben drauf kommt dann als leichtestes Teil die Bodenmatte als Rolle. Im zusammengerollten Zustand passt sie bestens auf den Hänger und seitdem ich den Gepäckträger auf dem Bob haben sitzt sie auch so fest, dass ich nicht ständig Angst haben muss, sie würde am Laufrad scheuern (was mehrmals vorgekommen ist). 

In diesem Zustand kann man auch längere Radtouren unternehmen und das Boot im Hänger auch über 1000 Kilometer schleppen. An das Gewicht gewöhnt man sich schnell. 

Fahrradtest.de ist ein Service von Journalia Kommunikation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Inhalte dienen ausschließlich zur privaten Nutzung und zur individuellen Information des Nutzers. Eine Speicherung in Datenbanken sowie jegliche Weitergabe an Dritte im Rahmen gewerblicher Nutzung oder zur gewerblichen Nutzung sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch Journalia Kommunikation gestattet. Wir haften nicht bei Fehlern, inhaltlichen oder textlichen Fehlern. Im Übrigen gelten unsere Nutzungsbedingungen. Für den Fall, dass Sie die Inhalte der Webseite Fahrradtest.de weitergeben, speichern oder gewerblich nutzen möchten, bieten wir Ihnen an, Content-Partner zu werden.

Ähnliche Beiträge

Fahrradtest.de - Ein Projekt der Journalia Kommunikation Multimediaagentur

Fahrradtest.de ist optimiert für Firefox, Chrome, Opera & Safari. Benutzer von IE8 sollten ihren Browser updaten.

Copyright © 2016. Alle Rechte vorbehalten.